Orientierungsjahr

Aber – was bin ich selbst, und was ist meine Bestimmung?
[…]
Jene Belehrungen wurden mir entgegengebracht, ehe ich ihrer begehrte; es wurde mir geantwortet, ehe ich die Fragen aufgeworfen hatte. Ich hörte zu, weil ich es nicht vermeiden konnte; es blieb in meinem Gedächtnisse hängen, soviel als der Zufall fügte; ohne Prüfung, und ohne Teilnahme ließ ich alles an seinen Ort gestellt sein. […]
Ich will, daß es nicht länger so sei!
[…]
Ich will wissen. Mit derselben Sicherheit, mit welcher ich darauf rechne, daß dieser Boden mich tragen wird, wenn ich darauf trete, daß dieses Feuer mich verbrennen würde, wenn ich mich ihm näherte, will ich darauf rechnen können, was ich selbst bin, und was ich sein werde.

J.G. Fichte, Die Bestimmung des Menschen

Das Orientierungsjahr richtet sich an junge Menschen, die nach ihrer Schulzeit, Ausbildung oder Studium Orientierung suchen, da sie spüren, dass von der Orientierung des Menschen abhängt, ob ihr Leben zur Normalität verkommt oder etwas Schöpferisches bleibt. –

Das Orientierungsjahr möchte die Menschen in ihrem Grundgefühl ansprechen, dass das Leben, wie es heute stattfindet nicht länger so fortgehen kann, da es sonst in den Denkgewohnheiten und Banalitäten zunehmend zu ersticken droht.

Wer noch außerhalb einer eindimensionalen Welt- und Denkbeziehung, die nur Profitmaximierung und Ausbeutung kennt, ein lebendiges Verhältnis zu sich und zur Außenwelt sucht, kann dies im Orientierungsjahr aufsuchen.

Wer das Bedürfnis verspürt, das, was einem in der Schule oder Studium eingetrichtert worden ist aufzuarbeiten, kann dies in dem Orientierungsjahr durch praktische und künstlerische Betätigung und Studienzeit tun.

Innerhalb der sozialen Gemeinschaft soll sich jeder in moralischer und intellektueller Freiheit selbst bilden dürfen. Das Orientierungsjahr will zum Selbststudium anregen und die eigene Urteilsfähigkeit stärken. Dabei soll über einseitiges Fachwissen hinaus auf ökologische und ökonomische Fragestellungen eingegangen werden, das zum verantwortlichen Handeln und Mitdenken in einer zunehmenden sich verselbstständigende Welt des Marktmechanismus befähigt.

Das Orientierungsjahr gliedert sich in die Quartale der jeweiligen Jahreszeiten. Die Arbeiten, wie sie am Hof das Jahr über anfallen bilden den Rahmen des Orientierungsjahres. Über das ganze Jahr hinweg werden Tätigkeiten am Hof verrichtet und verschiedene Praktika in den Betrieben der Firmengemeinschaft HUOBER BREZEL und ErdmannHAUSER durchgeführt. Zusätzlich werden künstlerische Kurse und Seminare angeboten.


Anpassung oder Ausstieg – welche Aufgabe hat
deiner Meinung nach die Jugend von heute?

Bewirb dich mit einem Motivationsschreiben
bis zum 24. Juni 2016

unter